Integriertes Managementverfahren

»Familienfreundliche, bürgeraktive und demografiesensible Kommune«

Für eine familienfreundliche, bürgeraktive und demografiesensible Kommune – unter diesem Leitmotto fördert das integrierte Managementverfahren die nachhaltige strategische Ausrichtung in den Gemeinden und Städten Baden-Württembergs. Das Managementverfahren bietet den Kommunen professionelle Prozessbegleitung, Bürgerbeteiligung, Qualifizierung und Qualitätssicherung bei der Bewältigung ihrer konkreten demografischen Herausforderungen. Das Managementverfahren ist ein Angebot des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem Gemeindetag Baden-Württemberg, Städtetag Baden-Württemberg und Landkreistag Baden-Württemberg, dem Kommunalverband für Jugend und Soziales, der Akademie Ländlicher Raum sowie der FamilienForschung des Statistischen Landesamtes.

Ziel und Inhalt des Projekts

1. Zukunftswerkstatt – Prozessbegleitung – Handlungskonzept

Ausgehend von einem klar definierten Mandat wird zusammen mit einer Projektgruppe aus Gemeinderat, Verwaltung sowie wichtigen Multiplikatoren der örtlichen Bürgerschaft und Wirtschaft ein integriertes Handlungskonzept entwickelt, das wesentliche Strategien, Ziele und Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung der Kommune im demografischen Wandel beinhaltet. Um die Ideen und Aktivitäten der Bürgerschaft wirkungsvoll einfließen zu lassen, wird auf das bewährte Beteiligungsverfahren der Zukunftswerkstätten zurückgegriffen, das bereits von über 50 Gemeinden und Städten in Baden-Württemberg erfolgreich durchgeführt wurde. Hierzu erhält jede Kommune eine professionelle externe Prozessbegleitung, die der kommunalen Projektleitung und Projektgruppe zur Seite steht.

2. Qualifizierung des Familien- & Demografie-Managements

Die begleitende Qualifizierung »Kommunales Familien- & Demografie-Management« bietet den Entscheidungsträgern und Projektgruppen in den Kommunen das notwendige Know-how zu den wesentlichen fachlichen Herausforderungen im demografischen Wandel, zu innovativen Lösungsstrategien und Praxisbeispielen sowie bewährten Methoden des Prozess- und Beteiligungsmanagements. Die Qualifizierung ermöglicht den Projektleitungen und Projektgruppen darüber hinaus einen landesweiten Erfahrungsaustausch sowie ein kollegiales Coaching zu konkreten örtlichen Aufgabenstellungen.

3. Qualitätssicherung und Fortschreibung des Handlungskonzepts

Das integrierte Managementverfahren bietet im Rahmen der Qualifizierung praxisbewährte Instrumente zur Qualitätssicherung an, um die Veränderungsprozesse auf ihre Effizienz und Wirksamkeit hin zu überprüfen und die Strategien und Ziele kommunalen Handelns gemäß den sich wandelnden Anforderungen fortzuschreiben. Dies reicht von Instrumenten für Controlling und interne Evaluation bis hin zu der Möglichkeit, den kommunalen Gestaltungsprozess von einem unabhängigen Expertengremium extern begutachten zu lassen. Auf diese Weise erhalten alle örtlichen Akteure die nötige Rückmeldung und Anerkennung, was bereits gemeinsam erreicht worden ist und welche Herausforderungen für die Zukunft noch anstehen.

Organisatorisches

Das Managementverfahren wird im Zeitraum 2013 bis 2014 für insgesamt 20 Kommunen in Baden-Württemberg angeboten. Für die externe Prozessbegleitung ist eine moderate Kostenbeteiligung der Kommune erforderlich. Alle weiteren Leistungen des Projekts sind für die Kommune kostenlos.

Ihre Ansprechpartner/innen

Franziska Haase

Franziska Haase

Geschäftsstelle Managementverfahren

0711/641-2728

Jens Ridderbusch

Jens Ridderbusch

Stellvertr. Leitung der FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg

Leitung des Kompetenzzentrums Familienfreundliche Kommune, Projektleitung Managementverfahren

0711/641-2719

Andreas Reuter

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Landesjugendamt

0711/6375-212

Weitere Informationen

©FamilienForschung BW ©ZAWIW der Universität Ulm, Ulmer 3-Generationen-Uni. ©FamilienForschung BW ©Gemeinde Tuningen, Familienzentrum. ©Fotolia.com ? Peter Maszlen.

Bildnachweise

  1. ©FamilienForschung BW
  2. ©ZAWIW der Universität Ulm, Ulmer 3-Generationen-Uni
  3. ©FamilienForschung BW
  4. ©Gemeinde Tuningen, Familienzentrum
  5. ©Fotolia.com – Peter Maszlen